Geschichte

Die Geschichte zum Teemobil

Sami suchte Ende September 2015 die zentrale Erstaufnahme in Hamburg Harburg auf um sich ein Bild von der Lage zu verschaffen. Bis dahin war er täglich im Versorgungszelt des Hamburger Hauptbahnhofs beschäftigt. Er fasste den Entschluss vor Ort mit heißem Tee aktiv zu werden.

Zu der Zeit kamen täglich um die 1500 Flüchtlinge in Hamburg an, von denen ca. 1000 weiter nach Skandinavien  und ca. 500 in Hamburg bleiben wollten. Alle mussten somit nach Harburg um sich dort zu registrieren. Die Zustände vor Ort waren bedrückend. Die Menschen mussten bis tief in die Nacht mit Kindern vor Ort warten, bis sie von einem Bus in eine Notunterkunft gebracht wurden.

 

IMG_0750 IMG_0752 IMG_0758

 

Vor Ort gab es keinerlei Helfer! Weder Übersetzer, noch Unterstützer, die den Menschen vor Ort etwas zu essen oder trinken anboten. Es gab vereinzelte Helfer, die mit einigen Thermoskannen vor Ort waren, jedoch reichte das nicht für diese Menschenmasse aus. Da es zu der Zeit sehr kalt war, entstand die Idee, allen Flüchtlingen heißen Tee mit Keksen anzubieten.

Da Sami auch im Vorstand der Ahmadiyya Muslim Jamaat KdöR ist, fragte er im Hamburger Vorstand nach, ob er sich einen der beiden 30L Einkochautomaten ausleihen dürfe, damit er damit den Menschen vor Ort in Harburg Tee anbieten könne. Der Vorstand stimmte dem sofort zu und sprach sogar mit den lokalen Mitgliedern der Gemeinde in Harburg & Heimfeld, um das Projekt zu unterstützen. Die Gemeinde nutzt einige dieser großen Teekocher für ihre 2500 Gemeindemitglieder in der Moschee für Großveranstaltungen. Vor Ort in Harburg bekamen wir Unterstützung von Sami’s Cousin, der in der Nöldekestr. 2 mit seinem Pizzaservice „Sofia“ den Kocher aufbewahrte und abends den Tee bereit stellte.

 

 IMG_0818 IMG_0823 IMG_0844

 

Die Aktion wurde von Sami auf Facebook in der Gruppe Harburger helfen geflüchteten Menschen angekündigt und alle wurden herzlich dazu eingeladen, abends beim Teeausschank zu unterstützen. Gleich ab dem ersten Tag kamen Helfer dazu und brachten Kekse, Schokolade und Obst mit. Sofia Pizza wurde somit zur Spendenannahmestelle ernannt, bei dem Helfer tagsüber Spenden in Form von Schwarztee, Zucker, Pappbecher, Kekse, Schokolade und Obst abgeben konnten.

Seit dem Tage begann die tägliche Teeversorgung an der zentralen Erstaufnahme in Harburg. Jeden Abend wurde bei Sofia gegen 19:30 Uhr der Tee vorbereitet, so dass wir um 20 Uhr vor Ort ausschenken konnten. Die Flüchtlinge nahmen das Angebot sehr gern wahr und genossen den heißen Tee in der Kälte. Die Leitung teilte eine Erlaubnis des Teeausschankes im Parkhaus aus. Es war nicht möglich in die Räume zu gelangen um von dort aus zu verteilen.

 

IMG_0882 IMG_0909 IMG_0894

IMG_0903 IMG_0889

 

Nachdem der Teeausschank in Harburg gut ankam, kam die Idee das Angebot weiter auszubauen und weitere Notunterkünfte in Hamburg mit Tee zu versorgen. Hierbei wurde bewusst der Standort in Eidelstedt (ehm. Praktiker Baumarkt) gewählt, weil die Moschee der Ahmadiyya Muslim Jamaat in der unmittelbaren Umgebung ist und viele Gemeindemitglieder in dem Stadtteil wohnen. Sami übergab die Koordination des Standortes in Harburg an die Harburger Gemeindemitglieder ab und baute mit den Eidelstedter Gemeindemitglieder den Standort am Hörgensweg auf. Da es jedoch auch in Eidelstedt nicht erlaubt war in die Halle zu kommen um dort Tee auszuschenken, musste es ähnlich wie in Harburg vor den Toren der Unterkunft angeboten werden. Hierfür haben wir uns den Transporter der Ahmadiyya Muslim Jamaat ausleihen dürfen, der als Lager und Teeausschank-Fahrzeug diente. Das ganze lief ca. 3 Monate so, ob bei Regen, Schnee oder Wind! Wir waren täglich vor Ort.

 

IMG_0925 IMG_0938 IMG_0939 IMG_0934

 

Anfang November fassten wir dann den Entschluss, die Versorgung auch in der Notunterkunft in Eimsbüttel anzubieten. Auch hier haben wir viele Gemeindemitglieder aktivieren können, mit denen wir vor Ort täglich eine Teeversorgung aufgebaut haben. Hinzu kamen die vielen vielen freiwilligen Helfer, die uns jeden Abend Spenden vorbeibrachten. Es kamen täglich Spenden in Form von Zucker, Kekse, Schokolade, Obst, Schwarztee, Pappbecher oder Rührstäbchen bei uns an.

Die Johanniter als Unterkunftsbetreiber haben es uns sehr einfach gemacht und haben uns mit offenen Armen empfangen.

 

10469685_1061346097217858_8950163372540398871_n 11225395_1061346093884525_7757885311141848864_n

 

Wir brauchten nun ein eigenes Fahrzeug, womit wir weitere Standorte anfahren konnten und eine mobile Teestation aufbauen konnten. Die Marketing-Abteilung der Kleiderkammer Messehallen hat einen Artikel für uns verfasst, der ausschlaggebend für das Teemobil.  Das ist der Post von Anja Stagge in der Gruppe Kleiderkammer Messehallen:

Was ist ein Highlight? Etwas worauf man sich den ganzen Tag freut? Etwas, woran man vielleicht schon morgens beim Aufstehen denkt?

Für einige Menschen in den Zentralen Erstaufnahmen ist das Sami Khokhar, der seit einiger Zeit jeden Abend mit einem kleinen Bus zu Erstaufnahmeeinrichtungen in Hamburg fährt und dort heißen Tee, Kakao, Kekse und Obst verteilt.

Tee hört sich erst einmal ziemlich unspektakulär an. Im arabischen Kulturkreis ist Tee aber das bedeutendste Alltagsgetränk überhaupt. Tee ist das Symbol der Gastfreundschaft. Tee ist Wärme. Tee ist Herzlichkeit. Jeder, der ein Haus betritt, bekommt mit dem Tee auch die Freundschaft seines Gastgebers geschenkt.

Angefangen damit Tee auszuschenken, hat Sami am Hauptbahnhof. Als zunehmend mehr Menschen in die Zentralen Erstaufnahmeeinrichtungen in die Hamburger Randbezirke verteilt wurden, hat er den Tee einfach eingepackt und ist zu Ihnen gefahren.

Inzwischen sind er und seine Freunde täglich in Harburg, Eidelstedt und Eimsbüttel.

Jeden Abend versorgen er und seine Freunde zwischen 200 – 300 Menschen. Tee, Kakao, Kekse und Obst – für viele Menschen in den Einrichtungen das Highlight des Tages. Sie freuen sich. Sie warten auf ihn. Jeden Tag.

Ich habe es gestern miterlebt. Noch bevor der kleine Transporter dort war, finden sich die Menschen vor der Einrichtung ein und stürmen ihm dann freundlich entgegen, helfen beim Aufbau der Tische, beim Verlegen der Stromkabel und beim Aufstellen der großen Teetöpfe. Kinder und Erwachsenen versammeln sich und lassen gemeinsam, bei einem Becher Tee, den Tag ausklingen, lernen sich kennen, kommen miteinander ins Gespräch und tauschen sich aus. Da kann es auch schnell passieren, dass man auf einmal ein kleines Kind auf dem Arm hält, während die Mutter einen kurzen Plausch mit jemand anderem hält. Nur keine Berührungsängste kann ich da nur sagen.

Vielleicht hat jemand von Euch Lust, Sami bei seinem Projekt zu unterstützen. Ihr trefft das ihn und seine Freunde in Harburg, in Eidelstedt und in Eimsbüttel.

Dort finden sich jeden Abend auch Anwohner ein, die ihn mit Tee, Milch, Zucker, Keksen und Pappbechern unterstützen.

Hier einfach mal eine Auflistung, was Sami pro Tag und pro Standort benötigt:
– 4 – 6 Helfer
– 4 Päckchen (Schwarz-)Tee
– 4 kg Zucker (Der Tee schmeckt erst richtig gut, wenn er richtig süß ist.)
– 20 -25 l Milch
– 1 Packung Kakao
– Kekse
– Bananen, Äpfel, Pflaumen
– Hartgekochte Eier, Salz
– 300 Pappbecher

Das sind pro Abend/ Standort ca. 30,00 Euro. Momentan wird Sami u.a. vom Hauptbahnhof, der Kleiderkammer, der Ahmadiyya Gemeinde und Anwohnern unterstützt. Es kommen regelmäßig 4-6 Helfer und bringen Tee, Obst, Kekse und Milch vorbei oder helfen, den Tee zu verteilen.

Es wäre klasse, wenn sich weitere Leute finden, die ihn an den unterschiedlichen Standorten unterstützen könnten.

Doch neben den Lebensmitteln gibt es noch etwas, was es Sami ein wenig einfacher machen würde, so viele Menschen regelmäßig mit Tee zu versorgen.

Das Tee-Mobil.

Bisher wird die Teeküche aus den Kofferräumen der eigenen Autos heraus organisiert. Das funktioniert für den Moment, sollte aber keine Dauerlösung sein.

Gebraucht wird ein Transporter, der dauerhaft zu einem Tee-Mobil umgebaut wird. Mit einem Teekocher und Stauraum für Vorräte, mit einem Klapptisch und vielleicht einer Sitzfläche.

Dafür werden bereits Spenden gesammelt.
Bitte unterstützt Sami und spendet für das Tee-Mobil.
Spendet jeden noch so kleinen Beitrag, jeder Euro zählt und hilft.

https://www.paypal.me/SamiKhokhar


 

887484_10208524299974019_6054585901144662657_o 11224179_10208524299614010_6649608321599636569_o

12063625_10208524296053921_1448244623691459967_n 12187743_10208524296333928_8831029336033571331_n 12189655_10208524299214000_4583947757647936665_n 10534671_10208524298533983_7055194832916167760_n

12194822_10208524297213950_7208886739235531257_o 12194939_10208524297773964_1326261150839898589_o

 

Während die Spendenaktion lief, wurde die nächste Unterkunft an das Teeversorgungsnetzwerk angeschlossen. Der Wiesendamm in Barmbek war die nächste Station. Aufgrund der gut strukturierten Initiative „Welcome to Barmbek“ gab es auch hier sehr schnell helfende Hände, die zur abendlichen Teestunde vor Ort tätig waren.

 

IMG_0996 IMG_0997 IMG_0999

 

Als erste „Großspende“ bekamen wir von Unilever Lipton eine großzügige Spende von Schwarztee in verschiedenen Arten. Für uns war er etwas neues mit Paletten zu hantieren. Niemand von uns hat jemals zuvor eine Lieferung in Größe einer Euro-Palette erhalten. Als Ausweichslager diente der Carport einer unserer Helfer aus Eidelstedt

 

palette

 

und dann war das Teemobil da… und die Facebookmeldung in der Gruppe Kleiderkammer Messehallen

 

Ihr Lieben,

aus T-Mobil wird Teemobil.

Zugegeben, es könnte ein platter Werbeslogan sein. Ist es aber nicht. Es ist vielmehr etwas, was Euch alle freuen wird.

Erinnert Ihr Euch noch an das Teemobil? Die fahrende Teestube, mit der es möglich sein soll, auch etwas entlegeneren Flüchtlingsunterkünften zu erreichen, um dort Tee, Kakao, Kekse und Obst zu verteilen?

Der Traum ist wahr geworden!

Dank Eurer Unterstützung hat es nicht einmal VIER (4) Wochen gedauert, dass Teemobil zum Rollen zu bringen. Aus einem ehemaligen Service-Mobil der deutschen Telekom ist dank Euch, eine vollausgestattete mobile Teeküche geworden.

Eine Teeküche, die einen Tisch, mehrere Sitzmöglichkeiten, einen Zweifachausschank (seitlich und auf der Rückseite), ein eingebautes Schubladensystem, eine Stromversorgung, mehrere Heißgetränkeautomaten, 6 große Thermoskannen und eine Überdachung für draußen, geworden. Autoversicherung und Kraftfahrzeugsteuer sind für ein Jahr bezahlt und nächste Woche kommt noch die Außenbeschriftung!

Damit steht der mobilen Teeversorgung nichts mehr im Wege. Vielen, vielen Dank an Euch!
Es ist einfach unglaublich, was hier passiert! Wie schnell wir das Geld für den Autokauf und den Umbau + Innenausstattung zusammen hatten. Teemobil 2.0. „smile“-Emoticon

Wenn Ihr Lust habt, auch einmal oder regelmäßig bei der Teeausgabe mit dabei zu sein, dann schaut einfach in der Facebook-Gruppe „Das Teemobil“ vorbei. Dort findet Ihr alle Informationen zu Orten und Zeiten und auch zum aktuellen Bedarf
.
https://www.facebook.com/groups/DasTeeMobil/?fref=ts

Aktuell findet eine Teeausgabe an folgenden Standorten statt:
• Barmbek
• Eidelstedt
• Eimsbüttel
• Hamm
• Harburg

Weitere Standorte sind in Planung.

Danke an Carla und Moni, die diesen Stein ins Rollen gebracht haben! Vielen Dank auch an die Firma Lipton, die dem Teemobil eine ganze PALETTE SCHWARZTEE gespendet hat.

Und es hört nicht auf. Auch Thalia in Hamburg Spitalerstraße macht mit. Dort und an weiteren Standorten gibt es eine kleine Ecke, in der unterschiedliche Bücher ausgelegt sind. Diese kann man käuflich erwerben. Sie werden n der Kasse entgegengenommen und gesammelt an die Kleiderkammer gegeben. Von dort gehen sie dann weiter zu Sami, der sie dann bei der Teeausgabe verteilt. Die Spendenerlöse wiederum gehen an Deutschkurse für Flüchtlinge.

Es wäre großartig, wenn Ihr Sami & Friends und das Teemobil auch weiterhin unterstützen könntet. Hier noch einmal der Bedarf, den er an jedem Standort hat:

• H-Milch (3,5%)
• Kakaopulver (Kaba)
• Zucker
• Kekse und Schokolade
• Bananen
• Äpfel
• Becher für Heißgetränke
• hart gekochte Eier
• Kaffee (löslich)

Geldspenden für das Teemobil können gern per PayPal überwiesen werden:

https://www.paypal.me/SamiKhokhar

1980168_10208628187291137_2326006672444472333_o 11050757_10208628200891477_4096441153440422506_o 11229844_10208628194211310_5870780919326839897_o 12219391_10208628195691347_6165245399692880705_n  12235109_10208628203211535_1072911002481077395_n  12232908_10208628198931428_7358469220582455467_o 12237929_10208628200971479_1470871532488816465_o 12238108_10208628206371614_9206361698437469813_o 12240962_10208628192971279_3619736551006473574_o

 

Weil sich immer und immer mehr Helfer gemeldet hatten am Abend mitzumachen, hat es nicht lange gedauert, bis die nächste Unterkunft der Johanniter mit Tee zu versorgen. In der Wendenstraße gab es sogar ein eigenes Zelt nur für uns ganz allein. Am ersten Tag waren wir mit fast 10 Helfern vor Ort.

 

wen1

11221359_1065155963503538_4081077909872150109_n 12189715_1065155996836868_8216125279524362396_n 12196195_1065155943503540_3413652065957790594_n


Archive